Ballon fahren mit Team Schwer
Home Reiseberichte Fragen & Antworten Preise/Buchung Bilder/Videos Partner Impressum/Kontakt

Route 1 - Biosphären Gebiet

Schwäbische Alb

Sofort nach dem Start gewinnt der Ballon schnell an Höhe, der Pilot pendelt bei 100 Metern über Grund ein. Herrlich wie am wolkenlosen Horizont  im Osten gerade die Sonne aufgeht. Der Ort unter uns und die Landschaften werden in magische Farben gehüllt und weit in der Ferne sind noch leichte Bodennebel zu sehen die sich schnell nach der Erwärmung der Luft auflösen, hier zeigt sich jeden Tag dem Betrachter die Schöpfungsgeschichte von neuem. Der Kurs unserer Ballonfahrt geht zu Beginn direkt nach Süden, er führt über das Biosphärengeniet Schwäbische Alb. Als geografischen Punkt in Fahrtrichtung peilt der Pilot den Berg Bussen bei Riedlingen an. Hier wird auch die Landeregion der der heutigen Ballonfahrt sein. Wir lassen die Laichinger Tiefenhöhlen und den Laichinger Klettergarten hinter uns, gerade unter uns ist Suppingen. Über das anschließende Waldstück geht es in geringer Höhe über die Baumwipfel des Kieferwäldchens hinweg, die Tannenzapfen scheinen zum Greifen nahe. Die Insider sprechen dabei von Baumwipfel Surfen. Dies trifft zu, denn der Ballon wird einzig vom Wind angetrieben. Zwischen Sontheim und Seißen vorbei, fahren wir direkt über Hausen hinweg. Im Westen erkennt man gut Herodstatt und dahinter das Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes Münsingen. Im Westen zeigt sich ein idyllischer Anblick, der Verlauf des Blautal und des alten Donautals. In einer Senke entdecken wir Blaubeuren und gleich danach des höher gelegenes Schelklingen. Vor uns liegt nun das Schmiechtal das überquert werden muss. Bei dem Ort Ölberg sinken wir vom Tal Rand sanft ab, fast bis zum Grund des Schmiechtals. Im sanften Morgenlicht zeigen sich die Lutherischen Berge wie eine magische Urlandschaf, im aufsteigenden Dunst des Tales werden die Sonnenstrahlen in diffuse Bündel gebrochen. Der Pilot lässt steigen, aus dem Tal bei Schloss Neusteußlingen geht es unaufhörlich in eine Höhe von 3.000 Metern. Der Rundumblick über das Biosphärengebiet Schwäbische Alb aus großer Höhe ist einzigartig und phantastisch. In dieser Höhe nimmt die Fahrt etwas zu und es geht bei Süd-Kurs dem Berg Bussen entgegen der sich mit dem Näherkommen immer deutlicher abzeichnet. Wir erkennen Munderkingen mit der markanten Donau-Schleife, Untermachtal mit dem großen Klosterbau und die Donaubrücke der B311. Unter uns ist das Schloss Marchtal, westlich erscheinen die Zwillingstürme der Klosterkirche Obermarchtal. Die Donau wird noch überquert bevor es zur Landung kommt. Diese erfolgt sanft nach zwei Stunden Ballon Fahrt auf einer gemähten Wiese am Fuße des Bussen. Anmerkung: Sowohl die Karte als auch die Routenbeschreibung für diesen Reisebereicht sind nicht repräsentativ für die spätere Ballonfahrt, welche letzendlich von den Windverhältnissen am Tag der Ballonfahrt abhängig ist. Sofern Sie weitere Fragen zu unserer Ballonfahrt haben, können Sie ich gerne per E- Mail ballon-schwer@web.de oder Telefon an Karl Schwer unter der Rufnummer 07305/4890 (Handy: 0171-3206320).
Route 1, Biosphärengebiet Schwäbische Alb Von Laichingen nach Munderkingen Süd-Kurs 180° -Wind aus Nord bei 8 Knoten Frühstart bei Sonnenaufgang Die angezeigte Karte soll der geographische Veranschaulichung dienen und ist daher nicht verbindlich.S
Nächste Seite
© Karl Schwer, Ballonfahrten Sponsored by: www.stadtmagazin-ehingen.de und www.alb-donau-magazin.de